Mit dem Boss im Fahrstuhl? – Der Science Elevator Pitch

Science Elevator PitchDie Ursprungsidee des Elevator Pitchs: Sie treffen zufällig im Fahrstuhl die Person, welche die Macht hätte Ihrem Projekt, Ihrer Geschäftsidee oder Ihrer Bewerbung zum Erfolg zu verhelfen. Jetzt haben Sie 30 Sek. Zeit, um diese Person zu überzeugen, nämlich bis der Fahrstuhl die Chefetage erreicht.

Für Wissenschaftler ziemlich unwahrscheinlich? Ob beim Small-Talk in der Kaffeepause einer wissenschaftlichen Konferenz, auf der Party bei Freunden oder beim Vorstellungsgespräch, es passiert häufiger als man denkt, dass man nur wenig Zeit hat und dennoch einen bleibenden, positiven Eindruck hinterlassen will. Für diese Situationen gilt es, gut vorbereitet zu sein. Ich muss es schaffen so zu antworten, dass ich mein Forschungsprojekt darin noch wiedererkenne, ohne mein Gegenüber mit zu vielen Details zu langweilen. Im besten Fall zeigt die Antwort noch, dass ich Humor habe und macht gleichzeitig deutlich, warum genau meine Fragestellung wichtig für das Überleben der Menschheit ist – und das alles in zwei oder drei Sätzen!

Die folgenden Hinweise helfen Ihnen, eine solche Antwort zu entwickeln, Ihren persönlichen Science Elevator Pitch. Wenn Sie ein Feedback zu Ihrem Science Elevator Pitch haben wollen oder weitere Hilfestellung brauchen, schicken Sie mir eine Nachricht über das Kontaktformular.

Die Zielperson – Mit wem reden Sie?

Zukünftiger Chef, potentieller Kollaborationspartner oder ein Gast auf einer Party? Überlegen Sie sich gut, mit wem Sie es zu tun haben. Sprache und Inhalt müssen genau dazu passen.

Das Ziel – Was wollen Sie erreichen?

Einen Personaler überzeugen, Ihnen einen Job zu geben? Unterstützer für Ihre Projektidee gewinnen? Einen guten Eindruck in einer Vorstellungsrunde machen? Ihr Pitch sollte gut auf ihr persönliches Ziel zugeschnitten sein.

Die Sprache

Der Pitch sollte leicht verständlich und auf den Punkt gebracht sein. Erregen Sie Aufmerksamkeit durch einprägsame Bilder, Vergleiche oder Ausdrücke. Eine spannende Geschichte fesselt Ihre Zuhörer, rhetorische Fragen beziehen Ihr Gegenüber mit ein.

Der Inhalt

Der Inhalt hängt ganz von ihrem Ziel ab:

  • Wie brechen Sie ihr kompliziertes Thema allgemeinverständlich herunter?
  • Warum werden Ihre Erkenntnisse von Interesse für die Menschheit sein?
  • Wieso betrifft dieses Thema Ihr Gegenüber, was macht es spannend?

Der Zuhörer soll neugierig werden, geben Sie ihm „Futter“ aber verraten Sie nicht zu viel.

 

Der Abschluss

Das Ende sollte eine Einladung an den Zuhörer sein, selbst aktiv zu werden zum Beispiel genauer nachzufragen. „Kommen Sie vorbei, schauen Sie es sich an”. oder „Sie können mich gerne mit Fragen löchern”. Manchmal empfiehlt es sich den Pitch mit einer Bitte oder einem Wunsch zu beenden „Kann ich mich in drei Wochen wegen der Bewerbung noch einmal bei Ihnen melden?”

 

Fertig?

Sie wollen ein Feedback zu Ihrem Pitch? Schicken Sie ihm mir mit einer kurzen Beschreibung des Settings in dem Sie ihn anwenden wollen und den Zielen, die Sie in dieser Situation verfolgen. Sie können dafür das Kontaktformular nutzen.

Posted in Tutorials, Wissenschaftskommunikation.