Projektmanagement für Promovierende – im Handel erhältlich

Cover: Projektmanagement für Promovierende Werkzeuge und Methoden für eine erfolgreiche Doktorarbeit

Als Mitautor freue ich mich, dass es nach nach langer, intensiver Arbeit endlich geschafft ist: Unser Projektmanagement Guide „Projektmanagement für Promovierende – Werkzeuge und Methoden für eine erfolgreiche Doktorarbeit“ ist ab sofort im Handel erhältlich.

Dieser Ratgeber ist ein Gemeinschaftsprojekt von Mitgliedern des PMI Germany Chapter e. V. und Mitgliedern des THESIS e. V.. Er bringt Promovierenden die wichtigsten Schritte näher, um Methoden des Projektmanagements zur Selbstorganisation bei der Promotion einzusetzen.

Hier können Sie das Buch als eBook oder Printversion bestellen: https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-63732-6

 

Buchrezession: Never Eat Alone – Updated and Extended

Wissen ist nicht länger Macht – seien Sie unersetzlich, indem Sie so viel Wissen, wie möglich teilen!

Never Eat Alone – Updated and Extended ist eine lesenswerte Neuauflagen des Klassikers von Keith Ferrazzi. Interessant geschrieben und gut zu lesen enthält es sehr viele nützliche und wertvolle Tipps zum Thema Networking.

Die generelle Philosophie, die sich für den Autor hinter dem Networking verbirgt ist einfach: Helfen Sie anderen großzügig, seien Sie offen und ehrlich und zeigen Sie auch die verletzlichen Seiten von sich. Er sieht jeden Menschen, den man kennenlernt, als eine Gelegenheit, zu helfen und sich Hilfe zu holen. Diese Einstellung paart Ferrazzi mit einer sehr strategischen Herangehensweise mit klar gesetzten Zielen – K. Ferazzi nennt es den „Relationship-Action-Plan“. Insgesamt sorgt das für eine überzeugende Networking Strategie, die jedoch nicht nur in puncto Zeitaufwand sehr weit geht.

Insgesamt kann ich das Buch für den fortgeschrittenen Networker sehr empfehlen. Die Herangehensweise ist von Wertschätzung geprägt und die Ideen für Strategien, die helfen Menschen kennen zu lernen, sind erfolgversprechend. Das Buch entbindet einen aber natürlich nicht davon, den eigenen Kopf zu gebrauchen und den einen oder anderen Punkt kritisch zu hinterfragen.